Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Vollkeramik-Kronen

In der modernen Zahnheilkunde hat sich die Vollkeramik vor allem für Einzelzahnversorgungen bewährt. Gerade für metallallergische und elektrosensible Patienten sind die keramischen Werkstoffe von großem Vorteil, da die Füllungen ohne jedes Metall hergestellt werden. Dadurch entsteht eine gute Lichtbrechung und sie sind in der Farbe so gut wie nicht von der natürlichen Zahnsubstanz zu unterscheiden.

Es gibt unterschiedliche Verfahren zur Herstellung von Keramik-Kronen.

  • Sie werden nach einem Abdruck im zahntechnischen Labor hergestellt. Besonders bewährt hat sich die Zirkonoxidkeramik.
  • Durch die Einführung von leistungsfähigen CAD/CAM-Systemen, wie z.B. des CEREC®-Systems, können die Keramik-Kronen auch ohne Abdruck direkt am Patienten gefertigt werden. Es entfällt dann die Laborarbeit und damit ein weiterer Behandlungstermin.

Eine Keramik-Krone ist sehr aufwendig in der Herstellung, dafür aber langlebig, passgenau, galvanisch neutral und von sehr guter Ästhetik Keramik ist das bioverträglichste Material überhaupt. Allergische und toxikologische Probleme sind nicht zu erwarten. Anders sieht es mit den Befestigungsmaterialien aus. Daher sollten diese möglichst zuvor ausgetestet werden. Bewährt hat sich hierfür die Elektroakupunktur n.Voll.