Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Teil- und Totalprothetik

Unterschieden werden festsitzender und herausnehmbarer Zahnersatz. Zum festsitzenden Zahnersatz zählen Brücken, zum herausnehmbaren Zahnersatz Teil- und Totalprothesen. Beim kombinierten Zahnersatz besteht der eine Teil aus festsitzendem Zahnersatz und der andere Teil aus herausnehmbaren Elementen.

  • Festsitzender Zahnersatz – Brücken
    Zum Ersatz fehlender Zähne bei kleinen und mittelgroßen Zahnlücken ist die Brücke die bewährteste Versorgungsform. Als Brücke wird ein Zahnersatz bezeichnet, der verloren gegangene Zähne ersetzt und damit eine Lücke schließt. Verwendet werden Vollmetallbrücken, Verblendbrücken und Vollkeramikbrücken. Verblendbrücken sind Metallberücken, die mit Kunststoff oder Keramik beschichtet werden und in der Farbe individuell gestaltet werden. Neben der Verbesserung der Ästhetik dienen Brücken vor allem der Abstützung instabiler Bissverhältnisse im Seitenzahnbereich. Wenn Zähne fehlen, haben die Nachbarzähne die Tendenz, die Lücke durch Kippung zu schließen. Dabei kann es zu einer Störung der Verzahnung kommen. Häufige Folgen sind Verspannungen der Kau- und Nackenmuskulatur mit Kopfschmerzen oder Zähneknirschen mit nachfolgenden Kiefergelenkserkrankungen.
  • Herausnehmbarer Zahnersatz
    Wenn die Zahnlücken zu groß sind, um sie mit festsitzendem Zahnersatz zu versorgen, oder keine Zähne mehr vorhanden sind, ist eine herausnehmbare Prothese nicht mehr zu umgehen. Während im letzten Fall eine Totalprothese notwendig ist, können bei noch belastbaren Zähnen Teilprothesen angefertigt werden, die mit verschiedenen Haltevorrichtungen befestigt werden. (Das sind die sog. Kombinationsversorgungen).
    Die Prothesenbasis besteht aus zahnfleischfarbenem Kunststoff. Sie kann auch aus Metall angefertigt werden, wodurch sie stabiler wird. Über den für Sie geeigneten Zahnersatz sollten Sie sich beraten lassen.

Auf jeden Fall sollten bei der Anfertigung von Zahnersatz nur Materialien verwendet werden, die individuell verträglich sind. Ob ein Material zu Unverträglichkeitsreaktionen führen wird, lässt sich allerdings nicht pauschal beurteilen. Lassen Sie die Materialien unbedingt auf Verträglichkeit testen. Hierzu stehen Testverfahren wie z.B. die Elektroakupunktur zur Verfügung.